Elvirens heimelige Heimseite
Feuer und Flamme fuer Elvira von Seydlitz

[ Zurück zur 2. Version der Cubanischen Elegie ]
[ Zurück zu den Frenkenbacher Elegien ]

Elvira von Seydlitz

Frenkenbach VIII
Cubanische Elegie
1. ursprügliche Originalversion, möglicherweise mißverständlich und vermeintlich politisch unkorrekt, siehe hierzu auch die untigen Anmerkungen

Vergilbtes Che Guevara Plakat
An den Rändern gebräunt
Eine Ecke hängt runter
Losgerissen vom Durchzug
Staubsaugen bei offenen Fenstern
Wo doch Zugluft ungesund ist
Ausgefranst und gelöchert durch unzählige Reißzwecken
Abgenommen eingerollt Umzug
Angepinnt in der nächsten WG-Bude
Hasta la victoria siempre
Venceremos Comandante
Jesus Christus mit der Knarre
Daneben das Bob Dylan Poster
Das mit den Locken
Schwarzweiß mit Mundharmonika

Radio
Sender wählen
krchchpiüühbrtzpchüiih
Sobald sich das magische Auge verengt wird der Ton klar
Unser Auslandsreporter berichtet
Havanna
In der cubanischen Hauptstadt kam es
Durch fließenden Eiter in den Straßen
Zu erheblichen Behinderungen
Im Transportwesen sowie bei der Personenbeförderung
Teilweise konnte der Verkehr nicht weiter
Augenzeugen beobachteten
wie sich halbwüchsige Knaben an dem Eiter laben
An den Ecken
Stehend
Und dazu lauthals umba umba assa brüllen
Ursache sei nach gewöhnlich grün uniformierten Kreisen
Ein Negeraufstand auf der Karibikinsel
Indigene Unruhen würde man heute sagen
Dergleichen sei seit den Fünfziger Jahren nicht mehr vorgekommen
Weitere Nachrichten aus elenden Ländern
In unserem Abendjournal
Beim Gongschlag ist es fünf nach zwölf
Wir schalten um nach Baden-Baden
Zu unserer Musiksendung
Beschwingt in den Nachmittag
Sie hören aus aktuellem Anlaß:
Guantanamera, Cuando sali de Cuba, Que sera sera
krchchpiüühbrtzpchüiih


Langsam vergilbt das rote Che Guevara Poster
An der feuchten Wand
An den Rändern gebräunt
Eine Ecke hängt runter
Ausgefranst und gelöchert durch unzählige Reißzwecken
Rauche mit Volker eine Zigarre auf der Veranda
Also nicht zusammen eine
Jeder eine
In der Hand die Mundorgel
Lila Ausgabe ohne Noten, die billige
Lose Seiten zerfleddert
Ein altes Lied kommt uns in den Sinn
Negeraufstand ist in Cuba
Sowas haben wir früher gesungen
Muß man sich mal vorstellen
Während Che schon mit dem Motorrad unterwegs war
We shall overcome und Degenhardt kamen erst später
Vom nahen Friedhof läutet das Totenglöcklein
Volker hört die Signale
Wenn schon die Völker sie nicht hören
Triumph der Hoffnung über die Erfahrung
Die Lichter im Dorf verlieren sich im Rauch der Havannas
Hört ihr die Regenwürmer husten
Wenn sie durchs feuchte Erdreich ziehn
Auch durch unsere Gebeine werden einst die Würmer ziehn
Ob sie dabei husten weiß man noch nicht
Wenn alle Zigarren verbraucht sind
Bleibt als letztes die Erinnerung
Im Aschenbecher
Asche zu Asche
Es regnet
Stille senkt sich
Über Frenkenbach


Zeitgenoessische Darstellung von Che Guevara und Fidel Castro

Illustration von Joaquin Prestello

[ Hier klicken zur 2. überarbeiteten Version der Cubanischen Elegie ]

Da einige Passagen der cubanischen Elegie möglicherweise Insiderwissen bzw. "Seniorenwissen" :-) voraussetzen, bei dessen Fehlen es zu Mißverständnissen kommen könnte (besonders bei dieser 1. Version), hier einige
Anmerkungen für die jüngeren Generationen
Ein Leben fuer die Poesie

Back to
Frenkenbach's
Home
Frenkenbach's Home
Impressum
der Elvira-von-Seydlitz-Gesellschaft

Carpe diem!