Die Frenke

Diatonische Dichtung von Richard Molke
(Fragment)
Gewidmet der Frenkenbacher DichterIn
Elvira von Seydlitz


Mit der Komposition wurde am 7. Juli 2009 im Vorarlberger Brandnertal begonnen. Sie können die Entstehung und Entwicklung dieses Werks auf dieser Seite mitverfolgen. Einfach ab und zu mal reinklicken.




I
Die Frenke Leitmotiv - MP3
Interpret: Hackavoß "Hucky" Riedheimer

II
Frenkenbacher Bauernhochzeit - MP3
InterpretInnen: Hackavoß Riedheimer und die Original Katzenwaddel Haumusik

III
Frenkenbachhymne - MP3
Interpret: Hackavoß Riedheimer

Die weiteren Teile befinden sich noch in Arbeit. Wir berichten.



Beschreibung des Werks
Die rondoartige, der Diatonik verpflichtete Komposition schildert den Lauf der Frenke, angefangen beim Ursprung, folgt dem quirligen Flüßchen durch Täler und Fluren, durch Landschaften, wo gerade eine Bauernhochzeit gefeiert wird und die Schnitter die Ernte einbringen, vorbei an nächtlichem Mondschein, in dem Elfen zum Klang der Leier ihren Reigen tanzen, über die Gehrenbergstromschnellen, bis sich der inzwischen breite Strom majestätisch in das Schwäbische Meer ergießt.
Eine Besonderheit dieser Komposition: im Gegensatz zu herkömmlichen Rondos ist der Ablauf gegen den Uhrzeigersinn. Das hängt mit dem Magnetismus des Entstehungsortes zusammen. Ars longa vita brevis.


Beschreibung der Einzelteile
Teil I - Leitmotiv
Das immer wiederkehrende Leitmotiv wird uns von der Quelle bis zur Mündung der Frenke begleiten. Es spiegelt die übersprudelnde Lebensfreude des Flusses, aber auch die Schönheit und Einfachheit der Landschaft, Dörfer und ihrer BewohnerInnen wieder.
Gespielt auf der Hohner Club III B in C-Dur, Aufnahme am 12. Juli 2009

Teil II - Frenkenbacher Bauernhochzeit (trad., arr. Molke)
Die Frenke besucht hier auf ihrem Weg ins Tal eine Bauernhochzeit, wo gerade lustige Musikanten zum Tanz aufspielen. Man sieht heitere Gesichter, die Stimmung ist ausgelassen, die Sonne scheint. Für diesen Teil griff der Komponist auf das alte Volkslied O du lieber Augustin, alles ist hin zurück (um 1800, teilweise auch Marx Augustin zugeschrieben). Dieser Walzer wird bis heute gern und oft auf Dorffesten an den Ufern der Frenke gesungen.
Gespielt auf der Huang Silvertone Deluxe (im oberfrenkischen Dialekt "Goschehobel" genannt) und einer STAR Snare Drum in C-Dur, Aufnahme am 12. Juli 2009

Teil III - Die Frenkenbachhymne
Dieser Teil - als erster entstanden am 7. Juli 2009 im "Alpenrösli" - beschreibt musikalisch das Mündungsdelta der Frenke. Der mächtige Strom löst sich majestätisch in den Fluten des von Lädinen übersäten Schwäbischen Meeres auf, von denen aus vierschrötige Fischergesellen in ihren bunten Kutten ihre Netze und Reusen auswerfen - gerade bei Sonnenuntergang ein erhabener Anblick, weshalb auch dieser Teil zur Frenkenbachhymne auserkoren wurde. Navigare necesse est.
Gespielt auf der Hohner Club III B in d-Moll, Aufnahme am 12. Juli 2009
(Das Notenpapier ist grade alle, deshalb hier vorerst nur die Akkorde)

feierlich - getragen:
d A d d / F C A A
B B F F / G G C C
d A d d / d A d d
d d d d / d d d d


Über Richard Molke
Richard Molke - Maler, Aktionskünstler, Illustrator


Tonaufnahmen und Produktion
Red Avenger Productions
since 1981
Produktion: Red Avenger Productions
Aufnahme und Abmischung: Red Avenger Tonstudios, Frenkenbach 2009
Aufnahmeleitung und Technik: Siegwart Puerrhus
Notenwart: Winnetou Häberle

Der Toningenieur bei der Arbeit
Abb.: Der Toningenieur bei der Arbeit

Abdankung
Besonderen Dank an Joaquin Prestello für die Überlassung einer kompletten, zwar gebrauchten aber hochwertigen Studioausstattung und die technische Beratung (wir brauchten praktisch nur noch Batterien und ein Adapterkabel zu kaufen). Des weiteren gilt unser Dank den lieben Leuten vom "Alpenrösli" für den inspirativen Genius loci und dem lustigen Team des Naturschutz-Flohmarkts, wo wir die ganzen Instrumente gekauft haben.

Qualitätskontrolle
Die Tonaufnahmen wurden von dem unabhängigen Gutachter Rudi Ruettgers einer sorgfältigen Kontrolle unterzogen. Herr Ruettgers überzeugte sich vor der Einspielung vom ordnungsgemäßen Zustand der Instrumente sowie der Diatonie. Sollte es dennoch einmal zu Beschwerden und Nebenwirkungen kommen, empfehlen wir handelsübliche Ohrenstöpsel, in schwereren Fällen einen Gehörschutz aus dem Baumarkt. Ist aber sehr unwahrscheinlich.
"Ich bescheinige den Tonaufnahmen "Die Frenke" einwandfreie Verträglichkeit und musikalische Güte. Hierzu bürge ich mit meinem Namen."
Frenkenbach, 13. Juli 2009. Rudi Ruettgers

Rudi Ruettgers Pruefsigel



Elvira von Seylitz Homepage

zurück zur lyrikwelt der elvira von seydlitz

impressum

stand: 22. juli 2009

carpe diem